::.. Das Verfahren

Entwicklung aus Forschung & Handwerk

Die Firma haid-tec® geprüfte Oberflächentechnik GmbH ist aus der Neuentwicklung eines Verfahrens zur werkseitigen Bearbeitung von Oberflächen entstanden.


Die durch das Verfahren in die Oberfläche eingebrachten Vertiefungen, die zu einer erhöhten Rutschhemmung und Trittsicherheit führen, sind patentrechtlich geschützt. Beim haid-tec® Verfahren  handelt es sich um ein rein mechanisches Mikro-Strahlverfahren.

Eine 3-jährige Entwicklungsphase konnte rechtzeitig zum Inkrafttreten der verschärften BG-Regel abgeschlossen werden. Seit Ende 2004 stehen verfahrenssichere Produktionsanlagen zur schnellen und qualitativ hochwertigen Bearbeitung aller Materialien zur Verfügung. Durch die Vertiefungen erhöht sich die Rutschhemmung.

Folgende Effekte spielen dabei eine Rolle:

  • gesteigerte Adhäsionskräfte
  • erhöhter Verdrängungsraum
  • verstärkte Deformationsreibung
  • Saugnapfeffekt

Für alle hochglanzpolierten Fußboden- und Treppenbeläge - insbesondere aus mineralischen Werkstoffen, wie beispielsweise Granit, Marmor, Kunststeine, Feinsteinzeug, Keramik und Glas, Metalle sowie Kunststoff.

Planer, Architekten, Verleger und Betreiber können mit haid-tec® auf eine patentierte Technologie bauen, die branchenweit einzigartig und technologisch führend ist.

 

Informieren Sie sich am besten schon vor Projektstart über die aktuell gültigen Normen, um Kosten und Risiken zu minimieren.

Kontakt

haid-tec® geprüfte Oberflächentechnik GmbH
Riedstraße 8
D-89616 Rottenacker


Fon: 0 73 93/95 20 - 55
Fax: 0 73 93/95 20 - 56
Email: info@haid-tec.de

Zertifizierte Rutschhemmung nach BGR 181 und zusätzlich nach DIN 51 130 für die Bewertungsgruppen R9, R10, R11 im Arbeitsbereich  sowie Barfußbereiche A, B und C.

Qualitätsmanagementsystemnach ISO 9001 für durchweg professionelle Prozesse.

Nachhaltigkeit bei mehreren Reinigungsmitteln:
Ökologie trifft Ökonomie. Für die Grundreinigung und die Unterhaltsreinigung.

Die Weiterentwicklung des haid-tec® Verfahrens wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Begleitet wurde das Forschungsprojekt von der EuroNorm GmbH.